LeA-Logo
 



 
line decor
   Bonn,
line decor
 
 
 
 

Projekt "Wohngemeinschaften Brüser Berg":

Seit 1. Oktober 2018 betreiben wir zwei weitere Wohn-Pflege-Gemeinschaften mit je acht Plätzen in Bonn innerhalb des neu entstandenen
Projektes Celsius.

Die umfassende pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung, sowie die 24-stündige Betreuung, übernimmt der ambulante Pflegedienst der Caritas.

WEITERE INFOS:
E-mail: koordinationwg@lea-bonn.de
TELEFON: 0179 - 9326556

Flyer zum Projekt Brüser-Berg

Konzept des Projekts Brüser Berg (pdf) - Ambulant betreute Wohnpflegegemeinschaft für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz

 

 
Maidenheadstrasse
Bad
Küche
Essbereich
LeA-WG

LeA-WG in Pennenfeld:

In Pennenfeld wurden von der Bonner Wohnungsbaugesellschaft (VEBOWAG) mehrere kleine Wohnungen zu einer großen Wohnung umgebaut. LeA ist dort Generalmieter und schließt mit den Bewohner/innen Untermietverträge ab. Im März konnte dort die erste Wohngemeinschaft für Demenzkranke in Bonn entstehen.

Um herauszufinden, ob gegenwärtig ein Platz frei ist, rufen Sie bitte unsere LeA-WG - Koordinatorin Ulla Orland an: 0228/ 18 03 40 25 an.

Marion Schweyer
LeA - WG-Koordinator
Maidenheadstr. 18
53177 Bonn-Pennenfeld
Telefon: 0228 - 18 03 40 25
Email: wohngemeinschaft@lea-bonn.de

Auch können Sie sich mit uns in Verbindung setzen, auch wenn Sie Interesse an Tagesbetreuung im LeA-Treff haben:

Marion Schweyer
LeA - Treff - Koordinatorin
An der Wolfsburg 1a
53225 Bonn
Telefon: 0228 - 97 37 95 28
Bürozeiten:

Mittwoch 14 - 17 Uhr, Donnerstag 9 - 14 Uhr, Freitag 9 - 15 Uhr

Email: treff@lea-bonn.de

> Konzept LeA-WG im Pennenfeld, Stand: 24.03.2018 (pdf) 

 > Presse  

Video:

Naturinsel Pennenfeld - Ein Garten der Begegnung für Demenzkranke und ihre Nachbarn entsteht

Video

 

 

Betreute Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz in Pennenfeld

 

In der LeA-Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz (LeA-WG) leben sechs hilfs- und pflegebedürftige Menschen gemeinsam in einer Großraumwohnung zusammen. Voraussetzung für den Umzug in die Wohngemeinschaft sind Einschränkungen aufgrund dementieller Symptome, wie z.B. Gedächtnis- und Orientierungsstörungen, herausforderndes Verhalten und körperliche Einschränkungen, die eine selbständige Lebensführung erschweren.

Jede/r Bewohner/-in verfügt über ein abschließbares Einzelzimmer. Das Alltagsleben findet weitgehend in den Gemeinschaftsräumen und in der dazugehörigen offenen Wohn- Essküche statt.
Das Zusammenleben gestaltet sich familiär und alltagsnah. Die gemeinsamen Aktivitäten werden individuell und biografisch orientiert geplant und durchgeführt. Die Bewohner/-innen beteiligen sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten und Bedürfnissen an den Aktivitäten und werden dabei von dem LeA-Team, den Angehörigen, den Fachkräften eines ambulanten Pflegedienstes und ehrenamtlich tätigen Helfern unterstützt.
Der individuelle Rhythmus, die Orientierung an Vorlieben und Wünschen stehen bei der Betreuung und Fürsorge im Vordergrund. Ein würdevolles und gemeinschaftliches Miteinander fördert das Zusammenleben und Wohlbefinden. Im Idealfall leben die Bewohner bis zum Lebensende in der Wohngemeinschaft, auch wenn der Pflegebedarf zunimmt.

Die unterschiedlichen Hilfs- und Pflegeangebote für die Bewohnerinnen und Bewohner müssen koordiniert und aufeinander abgestimmt werden, damit eine kontinuierliche Präsenz gewährleistet wird.
Diese Aufgabe übernimmt der Verein LeA e.V. Präsenzkräfte begleiten und unterstützen die Bewohnerinnen und Bewohner im Alltag. Ein Pflegedienst garantiert eine individuelle an den Bedürfnissen und Erfordernissen orientierte geplante Pflege und Betreuung.
Die Angehörigen und/oder gesetzlichen Betreuer werden je nach Wunsch und Ressourcen eingebunden und ein ehrenamtlicher Helferkreis ergänzt die Aktivitäten. Es ist unser Ziel, Bekannte und Freunde in das Hilfenetz einzubinden.

Zum Gelingen der gemeinschaftlich organisierten und von bürgerschaftlichem Engagement getragenen Wohnform sind viele Regelungen notwendig, die im Konzept näher erläutert werden.

 

Größere Kartenansicht